Karate 50 plus - Karate für Senioren im Karate Dojo Dortmund e.V

Welchen Sport kann ich, auch im hohen Alter noch betreiben ohne gesundheitliche Risiken einzugehen?

Es gibt eine einfache Antwort: Karate !!

Wenn Ihr Bild des Karate durch Erfahrung, Medien und Berichterstattung noch das einer mystischen, kräftezehrenden Kampfsportart für junge Menschen ist, werden Sie bereits über ein Probetraining oder den Besuch einer Trainingseinheit leicht erkennen:

Karate ist gerade im fortgeschrittenen Alter eine hervorragend geeignete Sportart um dem Körper Gutes zu tun.


Karate hält Rentner fit

Das zeigte eine Studie der Uni Regensburg. Elf bis zu 81 Jahre alte Senioren übten ein halbes Jahr lang in einem Regensburger Altersheim Karate.

Karatetraining ist ein ganzheitliches Trainingssystem, dass den Menschen an sich im Mittelpunkt sieht, mit all seinen individuellen Fähigkeiten und Eigenschaften.

Psyche, Physis, Bewusstsein und Verhalten werden gleichermaßen berücksichtigt wie nachhaltig (positiv) konditioniert. Außerdem erfährt man durch das Training eine Stärkung des Selbstbewusstseins, was in kritischen Situationen und zu deren Bewältigung von Vorteil ist.

Das Training steigert sich in kleinen Schritten und stets individuell. Obwohl in einer Trainingseinheit eine große Zahl Karateka unterschiedlicher Leistungsstufen miteinander trainieren kann, ist durch gegenseitige Rücksichtnahme, die übrigens zur Pflicht gehört, die stufenweise Heranführung an das Thema Karate inhaltlich, sportlich und technisch problemlos möglich.

Durch die Form des Trainings vollzieht sich ein langsamer, beständiger Aufbau. Muskeln, Gelenke, Herz- Kreislaufsystem erfahren ebenso eine wohltuende Bewegungstherapie wie Geist und Nerven.

Die Geschwindigkeit legen Sie selber fest. Und Ihr Trainer hilft Ihnen Grenzen zu erkennen.

Also schauen Sie doch einfach mal vorbei und nehmen an einigen Probetrainings teil.

Sayounara! oder Auf ein Wiedersehen... im Dojo Dortmund.