"Unser Dojo"  Das Dojo des Karate Dojo Dortmund e.V.

Das Dojo des Karate Dojo Dortmund befindet sich in direkter City Nähe und ist sehr gut mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen. Zudem stehen genügend Parkplätze zur Verfügung.



Was ist ein Dojo ?

Der japanische Begriff Dojo gliedert sich aus den Worten Do = der Weg und Jo = dem Ort.

Die Bezeichnung Dojo bezieht sich in erster Linie auf den Raum , indem die Übungen (Karatetraining) stattfinden. Im tieferen Sinn steht Dojo für die Beziehungstiefe eines Übenden zu seiner Kunst. Ursprünglich kommt der Begriff Dojo aus dem Buddhismus, wo er einen Ort der Selbstfindung und der Meditation bezeichnet. Heute versteht man darunter den Ort, an dem die Kampfkünste geübt werden. Für jeden ernsthaft Übenden ist das Dojo eine Stätte der Meditation und Konzentration, ein geehrter Ort des Lernens, der Brüderlichkeit, der Freundschaft und des gegenseitigen Respekts. Es ist mehr als nur ein Begriff - es steht symbolisch für den Weg der Kampfkunst.

Im Dojo gibt es keinen Platz für Konkurrenzdenken oder andere Gegensätze, vielmehr ist das gemeinsame Üben wesentlich. „Üben” meint in diesem Zusammenhang vor allem auch „Ausüben” bzw Praxis. Durch diese Praxis der Konzentration, Achtsamkeit und Aufmerksamkeit wird das Bewußtsein ruhig und umfassend. Auf natürliche Art und Weise kann man so der wechselseitigen Abhängigkeit aller Dinge gewahr werden.

Die rechte Beziehung zum Dojo ist ein Teil der Wegübung selbst. Sie besteht aus Streben, durch selbstlose Hingabe dem Geist des Budo zu dienen und den persönlichen Fortschritt, den ein Übender in einem Dojo macht, durch ehrliche Wertbezeugung wieder auszugleichen. Für einen echten Schüler ist sein Dojo ein zweites Zuhause. Durch eine solche Dojo-Beziehung entsteht ein ausgleichender Wert, durch den der einzelne reifen und der Budogeist im Dojo gedeihen kann. Egoistische Menschen die ein Dojo nur als Übungsraum nutzen, können daran nicht teilhaben. Ein Dojo lebt durch die Zugeständnisse seiner Übenden an das Ideal der Kampfkunst. Nur auf diese Weise findet ein Übender den Zugang zum Weg. Die innere Einstellung des Einzelnen und die der Gemeinschaft zur gegenseitigen Achtung, die Ernsthaftigkeit bei der Sportausführung und die Einhaltung der vorgegebenen Etikette bilden den Geist des jeweiligen Dojo.

 

Die Dojoregeln: (dojo kun)
Im Sinne des traditionellen Karate-Do und der japanischen Kultur gelten daher im Karate Dojo Dortmund folgende Regeln:

 

Allgemeines Verhalten:
Vermeide Unpünktlichkeit, denn sie ist eine Unhöflichkeit und stört die Übungseinheit
Erkläre oder entschuldige niemals dein Fehlverhalten
Bei Grundaufstellungen richtest du dich exakt nach deinem rechten Liniennachbarn aus, bei mehreren Linien auch exakt hinter dem Karateka vor dir
Trage zur Sauberkeit und Ordnung im Dojo bei
Verlasse niemals eigenmächtig das Dojo. Sollte es dennoch notwendig sein, melde dich beim Sensei mit einem „Oss“ ab und bei deiner Rückkehr entsprechend wieder an.

Mitarbeit im Training:
Übe regelmäßig, gewissenhaft und konzentriert
Höre den Unterweisungen aufmerksam zu
Zeige Einsatzbereitschaft beim Üben
Beende niemals Übungen eigenmächtig
Informiere den Sensei über deine Abwesenheit beim Training

 

Japanische Etikette:
Durch Verneigung drückst du Höflichkeit und Respekt aus beim Betreten und Verlassen des Dojo sowie gegenüber Trainer und Mitübenden
Mit einem klaren „Oss“ drückst du die Bestätigung einer Anweisung, eine Zustimmung, eine Willensbekundung, einen Dank oder einen Gruß aus
Durch das „Oss“ in Verbindung mit dem „sensei ni rei“ drückst du deine Reverenz an deinen Sensei aus; beim „shomen ni rei“ entfällt dass „Oss“
Halte stets die Kommandos des Sensei ein, denn sonst bist du respektlos
Zeige beim Üben keine Emotionen
Sei bescheiden, kontrolliert, umsichtig und höflich
Rechtfertige dich niemals gegenüber dem Sensei / Sempai
Diskutiere niemals über Anweisungen des Sensei / Sempai
Nutze das An- und Abgrüßen sowie das Dojo-kun zur Besinnung

 

Sicherheit und Hygiene im Karate Dojo Dortmund:
Trage stets saubere und geruchsfreie Kleidung
Trage unter der Gi-Jacke, wenn nötig, nur weiße T-Shirts
Deine Ärmel und Hosenbeine werden nicht hochgekrempelt
Halte deinen Körper sauber und geruchsfrei
Halte deine Fuß- und Fingernägel kurz und sauber
Trage keinen Schmuck und andere Körper-Accessoires
Klebe evtl. Piercings ab
Klebe Hautverletzungen ab

 

Trainingszeiten





Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag
Beginn Ende
Kumite Training
Kata Training
Kata - Kihon Training
17:00





Kindertraining

18:00




Weiß bis Violett
18:00

Anfänger
Kata-Training
Anfänger

19:00
Weiß - Gelb
bei
Weiß - Gelb
19:00 19:30
Mittelstufe
Jürgen Wittek
Mittelstufe

20:00
Orange - Blau I
Freies Training
Orange - Blau I
20:00 20:30
Oberstufe

Oberstufe

20:45
Blau II - DAN


Blau II - DAN

Anfahrt

Die Sporthalle des Konrad-Klepping-Kollegs liegt direkt an der Ecke Geschwister-Scholl-Straße und Gronaustraße/Weißenburgerstraße. Gleich nebenan ist die Haltestelle 'Geschwister-Scholl-Straße' der Linie 404. Rings um den Gebäudekomplex sind zahlreiche Parkplätze.

Um zur Halle zu gelangen, geht man durch den Eingang und anschließend schräg rechts die Treppen runter. Im 1. UG befinden sich die Umkleideräume, im 2. UG die Halle.

Als Anfänger kannst du zu Beginn ruhig ganz normale Sportkleidung tragen (ohne Schuhe). Am Besten einfach mal zu unserem Anfängertraining vorbei schauen. Eine Anmeldung ist nicht nötig.